Douala, die Wirtschaftshauptstadt Kameruns

Douala hat seinen Namen dem gleichnamigen Volk des Landes Kamerun zu verdanken. Douala ist mit fast 4 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes, noch vor der Hauptstadt Yaoundé. Douala befindet sich am Atlantischen Ozean und besitzt einen der größten Häfen des afrikanischen Kontinents.
Kamerun wurde 1884 zu einem deutschen Protektorat. Mit der Aufnahme großer Bauvorhaben begann nun eine Zeit des Umbruchs für das Land. Kamerun weist mit Straßen und Zugverkehrslinien, Schulen, Krankenhäusern und großflächigen Plantagen eine moderne Infrastruktur auf. Nach dem Ersten Weltkrieg wird Frankreich und Großbritannien die Verwaltung des Landes anvertraut. Seine Unabhängigkeit erhält Kamerun einige Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, im Jahr 1960, nachdem sich die Kameruner erhoben und die Union der Völker Kameruns (UPC) gründeten.
Französisch ist die meist gesprochene Sprache in der Wirtschaftshauptstadt Douala.

Douala besichtigen

Douala besteht aus mehreren Stadtvierteln. Jedes für sich weist seine eigenen Besonderheiten auf.
New Bell: das beliebte Altstadtviertel.
Bonaberi: befindet sich auf der anderen Seite des Flusses Wouri.
Bonapriso, Bali und Bonamoussadi: Wohnviertel
Bonanjo: in diesem Teil der Stadt befindet sich hauptsächlich die Verwaltung von Douala
Akwa: ist als Handels- und Geschäftsviertel bekannt, aber zugleich auch ein historisches Viertel der Stadt. Akwa verdankt seinen Namen einem der Könige des Douala-Clans. Es ist das lebhafteste Viertel der Stadt, das alles bietet, um auszugehen und sich zu amüsieren.
Douala besitzt einige touristische Anziehungspunkte wie den Hauptmarkt Sandaga, das Schloss des Prinzen Dika Akwa, das Städtische Museum und den Blumen- und Kunstobjektemarkt.
Auch der Fischerhafen Youpwé sowie die Inseln Manoka und Dejbalé sollte man bei einer Reise nach Douala gesehen haben.
In Kamerun gibt es traumhafte Sandstrände. Deswegen ist das Land auch ein beliebtes Badeurlaubsziel. Die Insel Manoka, nur einige Minuten von Douala entfernt, bietet Gelegenheit in einer ruhigen Umgebung fernab der Stadt abzuschalten. Man kann mit einer Piroge den Fluss Wouri herabfahren und Flora und Fauna der Insel bestaunen.

Rund um Douala

Lernt man die Bewohner kennen, wird man sehen, dass das Land vielfältige Traditionen und Kulturen vereint, auch wenn diese nur wenig bekannt sind.
In Kamerun kreuzen sich die Wege verschiedener afrikanischer Kulturen. Das Land zählt allein 200 verschiedene Ethnien, die jeweils ihre eigenen Traditionen und Brauchtümer besitzen. Einige Veranstaltungen bieten Gelegenheit, die Bräuche der verschiedenen Völker näher kennenzulernen.
In Douala besteht die Möglichkeit, an traditionellen Festen wie dem Ngondo-Fest teilzunehmen. Bei dieser Veranstaltung, die im Stadtteil Deido stattfindet, werden mit Hilfe von Pirogen-Regattas, Kämpfen, Tänzen und anderen Zeremonien die Geister des Flusses Wouri heraufbeschwört.

In Kamerun gibt es auch mehrere Nationalparks und Naturreservate, in denen man die Tierwelt des Landes bestaunen kann: Löwen, Giraffen, Elefanten, Nashörner, Antilopen, Panther u.v.m. Wer die Tiere beobachten möchte, sollte in das Buschland im Norden des Landes reisen. Bounda Ndjidah und Faro sind die beiden größten Parks des Landes.

Kamerun ist das perfekte Ökotourismus-Reiseziel. Bei einer Flugreise nach Douala ist manchmal der Kamerunberg, einer der höchsten Erhebungen Afrikas mit einer Höhe von ungefähr 4000 Metern, zu sehen. Der Vulkan ist noch immer aktiv, doch ist eine Begehung dennoch möglich.
In Kamerun weit verbreitet ist das Kunsthandwerk. Eine Reise in das Land bietet die Möglichkeit, ortstypische Produkte und Gegenstände wie Masken, behandeltes Leder und traditionelle Stoffe zu bestaunen.

Weitere Informationen über Douala: