Mauritius, ein Hafen des Friedens

Türkisblaues Wasser, Korallenriffe, weiße Sandstrände und unberührte Natur. Mauritius ist wie ein Traum - und das nicht ohne Grund! Mauritius, einst Ile de France genannt und im Herzen der Inselkette der Maskarenen im Indischen Ozean gelegen, ist eine ehemalige britische Kolonie. Heute ist die Insel Teil der Republik Mauritius. Die Insel erfuhr seit Ankunft der ersten Siedler am Ende des 16. Jahrhunderts mehrere Kolonisierungen und Auswanderungswellen. Zur Republik Mauritius gehört ebenfalls die Insel Rodrigues in 560 km Entfernung. Das Besonders an der Insel Rodrigues ist die Tatsache, dass sie von einer Lagune umgeben ist, die doppelt so groß ist wie das Festland selbst. Zur Republik Mauritius gehören auch die Cargados-Carajos-Inseln und die Agalega-Inseln.
Mauritius' Bevölkerung ist sehr gemischt, denn hier treffen verschiedene Bevölkerungsgruppen aus Afrika und Asien und insbesondere aus China und Indien zusammen. Um nach Mauritius zu reisen, ist es am einfachsten mit dem Flugzeug zu fliegen. Der internationale Flughafen befindet sich in 50 km Entfernung zur Hauptstadt Port Louis. Air France bietet jede Woche mehrere Flüge nach Mauritius ab Berlin, Frankfurt, Hamburg und vielen weiteren deutschen Städten.

Mauritius entdecken

Mauritius ist das ideale Reiseziel um abzuschalten und sich dem Charme und dem süßen Leben auf der Insel hinzugeben. Auch wenn man es nicht glauben mag, so ist die Insel doch ein durchaus erschwingliches Reiseziel. An paradiesischen Ecken mangelt es keinesfalls auf dieser Insel und für den Besucher ist es sehr einfach, einen Platz zu finden, wo er sich entspannen kann.

Diese Orte sollte man auf seiner Reise nach Mauritius unbedingt gesehen haben:
Port Louis: in der Hauptstadt kann man einen Straßenbummel machen und die typisch mauritische Atmosphäre genießen. Vor allem die kreolischen Häuser der Stadt sollte man sich ansehen. Mehr über die Geschichte und Kultur der Insel erfährt man im Naturkundemuseum der Insel Mauritius. Machen Sie auch einen Bummel über den großen Basar, den zentralen Markt der Hauptstadt, wo man typisch mauritische Produkte findet. Auch das malerische chinesische Viertel der Hauptstadt ist ein beliebtes touristisches Ziel.

Le jardin de Pamplemousses: Nicht weit entfernt von Port-Louis befindet sich der botanische Garten Le jardin de Pamplemousses: eine wahre Höhle des Ali Baba mit verschiedensten Pflanzenarten. Hier gibt es 85 Palmenarten, zahlreiche Kräuter und Königsseerosen.

Trou-d'Eau-Douce: Das ehemalige Fischerdorf Trou-d'Eau-Douce erfreut sich zunehmender Beliebtheit und hat sich mehr und mehr zu einem wunderschönen Badeort entwickelt. Hier findet man wirklich alles, was den Charme von Mauritius ausmacht: weiße Sandstrände, türkisblaues Wasser und zahlreiche Einrichtungen wie Restaurants sowie eine der schönsten Golfanlagen der Welt. Von Trou-d'Eau-Douce kommt man schnell auf die Insel Ile-aux-Cerfs.

Ile-aux-Cerfs: Im Inneren der Lagune von Trou-d'Eau-Douce befinden sich die schönsten Strände von Mauritius. Die sehr touristische Insel Ile-aux-Cerfs ist ein kleines Badeparadies, wo man verschiedenste Wassersportarten ausüben kann. Hier findet man so idyllische Strände und zahlreiche Restaurants und Hotels, dass sie wie von einem Postkartenmotiv zu stammen scheinen.

Mauritius wartet mit zahlreichen Schätzen auf. Entdecken Sie die Insel zu Fuß oder per Rad, um die Schönheit dieser Natur zu bewahren. Auch Busse stehen zur Verfügung. Auf der Insel gibt es eine einzige Autobahn, die den Flughafen mit Grand Baie verbindet.

Begegnung mit den Mauritiern

Sehr schnell bemerkt man, wie stark gemischt die Bevölkerung ist. Ein Großteil der Bevölkerung ist indischer Herkunft mit hinduistischem oder islamischem Glauben, aber es gibt auch zahlreiche Kreolen, Mestizen, Chinesen und Franko-Mauritier. Bei einem Aufenthalt auf Mauritius kommt man vielleicht in die Verlegenheit, den Sega zu sehen. Dieser von afrikanischen Sklaven erfundene Tanz wird zu einer Musik aufgeführt, die dem Salsa und dem Calypso sehr ähnlich ist. Es gibt zahlreiche weitere traditionelle Musikarten und Tänze, die so verschieden sind wie die Mauritier selbst.
Ein weiteres Wahrzeichen der Insel: der Dodo. Trotz seines Aussterbens im Jahr 1681 ist der Vogel weiterhin das Wahrzeichen von Mauritius. Eine Nachahmung des Vogels kann man im Naturkundemuseum in Port Louis bewundern.
Auch kulinarisch findet man eine bunte Mischung aus asiatischen, afrikanischen und europäischen Einflüssen. Die mauritische Küche ist besonders durch indische Gerichte wie Chutney oder Curry geprägt. Reis stellt die Grundlage aller Gerichte dar. Auf der Insel Rodrigues findet man wieder andere kulinarische Spezialitäten, da sie weniger von der indischen Kultur beeinflusst ist. Hier werden vorrangig ortstypische Produkte verwendet.

Weitere Informationen über Mauritius: