Pointe-à-Pitre und der natürliche Charme Guadeloupes

Guadeloupe, seit 1982 eine Überseeregion Frankreichs , ist wie ein Schmetterling inmitten des Atlantischen Ozeans. Guadeloupe besteht aus mehreren Inseln, wobei man hauptsächlich die beiden größten nennt: Grande-Terre und Basse-Terre, die größere von beiden. Die bevölkerungsstärkere Insel ist dennoch Grande-Terre, wo sich auch die meisten Städte befinden. Dazu gehört auch die Unterpräfektur Pointe-à-Pitre. Grande-Terre wird auch als die „kleine Bretagne" bezeichnet.
Während Basse-Terre hauptsächlich von Bergen wie dem Soufrière dominiert wird, ist Grande-Terre von Flachlandschaften geprägt, was die dortige Besiedelung begünstigt hat. Die zwei großen Teile des Landes sind nur durch einen Meeresarm getrennt, der im Volksmund auch „Rivière salée" („Salziger Fluss") genannt wird. Am anderen Ufer des Meeresarms, gegenüber der Stadt Pointe-à-Pitre, befindet sich Baie-Mahault, das Wirtschaftszentrum Guadeloupes mit zahlreichen ansässigen Unternehmen.
Zu Guadeloupe gehören ebenfalls kleine Verwaltungseinheiten wie die Inseln Désirade, Marie-Galante, Petite-Terre oder die Iles des Saintes. Air France bringt Sie von Deutschland nach Pointe-à-Pitre in nur durchschnittlich 13 Stunden. Unsere Fluggesellschaft bietet Nur-Flüge oder Flugtickets mit Unterkunft und hat darüber hinaus regelmäßig weitere Flug-Angebote.

Ein Besuch in Pointe-à-Pitre und auf Grande-Terre

Pointe-à-Pitre ist die erste Stadt, die bei einer Reise nach Guadeloupe zu einem Besuch einlädt.
Die Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum der Region. Zu den Orten, die man gesehen haben sollte, bevor man ins Inland oder an die Küsten weiterfährt, gehören:

  • das Hafenviertel,
  • der Siegesplatz, das historische Zentrum von Pointe-à-Pitre,
  • das Aquarium von Guadeloupe, wo man die verschiedenen Unterwassertiere der Insel betrachten kann,
  • die Markthallen von Saint-Antoine, wo man jegliche Art von lokalen Erzeugnissen wie Rum und Gewürze findet,
  • das Schoelcher-Museum, in dem man die Kollektion des berühmten Kunstkritikers bestaunen kann, sowie
  • das Museum Saint-John Perse, das sich in einem prachtvollen, im Kolonialstil erbauten Gebäude befindet.

Auch eine Shoppingtour lohnt sich, bei der man in den Fußgängerzonen der Innenstadt oder in der Rue Frébault, direkt am Meer, einige Souvenirs ergattern kann.
Nur einige Kilometer von Pointe-à-Pitre entfernt, befindet sich der bekannteste Badeort der Insel: le Gosier. Der Ort ist sehr belebt und besitzt mehrere Strände.
Auf der Nordseite der Insel befindet sich Port-Louis, das ebenfalls mit zahlreichen touristischen Attraktionen lockt.

Eine Naturreise nach Guadeloupe

Guadeloupe ist ein für seine Artenvielfalt außergewöhnlicher Ort. Daher ist die Insel auch von der UNESCO als Biosphären-Reservat ausgezeichnet worden. Im Naturpark können Sie den Charme und die Pracht der Natur voll und ganz genießen. Der Vulkan Soufrière, die Meeresbucht und das Naturreservat Grand-Cul-de-Sac marin oder die Wasserfälle von Carbet sind einige Empfehlungen für eine Reise nach Guadeloupe.
Um die ganze Vielfalt dieses reichen Naturerbes ergreifen zu können, lohnt ein Tauchgang oder eine Wanderung über Basse-Terre. Strände aus feinem Kies oder rosa Sand, Wasserfälle, Seen, Wälder: die Insel birgt zahlreiche Schätze.
Ebenfalls wärmsten zu empfehlen: Petit-Bourg mit seinem Blumenpark, die Carbet-Wasserfälle, Trois-Rivières, Saint-Claude und der Vulkan La Soufrière, die heißen Quellen von Bouillante und die zahlreichen Kaffeeplantagen der Insel. Die Zeit wird leider nicht ausreichen, um alle Reichtümer der Insel entdecken zu können.
Buchen Sie Ihr Flugticket nach Pointe-à-Pitre vorzugsweise während der Trockenzeit von Dezember bis April. Als Reisezeit bieten sich auch die Monate November, Mai und Juni mit ihren relativ milden Temperaturen an.

Mehr über Pointe-à-Pitre und Guadeloupe erfahren Sie unter: