Basquiat und Schiele: ein Künstlerduo in der Pariser Vuitton-Stiftung

Veröffentlicht am 

Basquiat und Schiele: ein Künstlerduo in der Pariser Vuitton-Stiftung

Vom 3. Oktober 2018 bis 14. Januar 2019 zeigt die Stiftung Louis Vuitton zwei Ausstellungen zu den Kunststars Basquiat und Schiele, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Basquiat und Schiele: ein Künstlerduo in der Pariser Vuitton-Stiftung

Tauchen Sie mit Basquiat ein ins New York der 1980er-Jahre.

Wenn Sie diesen Herbst nur eine einzige Ausstellung in Paris ansehen sollten, gehen Sie zur
Stiftung Louis Vuitton , in ein Gebäude, dessen Architektur allein schon den Besuch lohnt, mit seinen 12 gigantischen Segeln aus gewölbtem Glas.

Nur einen Katzensprung entfernt vom Vergnügungspark „Jardin d'Acclimatation“ findet man in diesem beeindruckenden Gebäude eine einzigartige Retrospektive der kompletten, kurzen aber außergewöhnlichen Karriere des New Yorkers Jean-Michel Basquiat (1960-1988), einem der wichtigsten avantgardistischen Pop-Art-Maler des ausgehenden 20. Jahrhunderts.

Auf vier Etagen des Museums tauchen Sie ein in die alternative und bunte Welt des Meisters, anhand rund hundert seiner bedeutenden Werke. Ihr Gang durchs Museum folgt dem Leben des Künstlers, von seiner Zusammenarbeit mit Andy Warhol bis zu seinen für Europa völlig neuartigen Bildern wie der aufrührenden Darstellung eines Reiters, der auf einem Skelett sitzt: „Riding with Death“.

Dieses Werk wurde zum Symbol des Neoexpressionismus, dessen Vorreiter Basquiat war. Es illustriert seine Besessenheit von der menschlichen Sterblichkeit und die für seine Zeit bedeutenden Ereignisse: vom Aufkommen der Hiphop-Kultur über Armut und Arbeitslosigkeit bis zu Aids. Lassen Sie sich von der packenden Kunst mitten ins New York der 1980er-Jahre versetzen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Basquiat und Schiele: ein Künstlerduo in der Pariser Vuitton-Stiftung

Mit Schiele in den Expressionismus eintauchen

Neben dem Avantgardisten Basquiat zeigt die Stiftung Louis Vuitton einen weiteren Stern am Malereihimmel: den Österreicher Egon Schiele (1890-1918). Diese zweite Ausstellung besteht aus rund 80 Gemälden, die genauso gewagt wie verrucht sind. Die Werke des Expressionisten Schiele sind nackt, aus dem Rahmen fallend und ungewöhnlich. Jedes von ihnen war eine Provokation für das damalige Schamgefühl, durch die offenkundige Verbindung von Tod und Erotik, „Eros und Thanatos“.

Die Serie von Selbstportraits, in denen der Künstler abgemagert und vom Leben gezeichnet erscheint, wird Sie sicherlich berühren, wie zum Beispiel das„Selbstbildnis mit chinesischen Laternenfrüchten“ (1912). Die Retrospektive führt Sie von zahlreichen Akten bis zu komplexen Posen wie dem Bild „Schwarzhaariges Mädchen mit hochgeschlagenem Rock“ (1911), bevor Sie Ihren Rundgang mit einem der wichtigsten Werke dieses Enfant terrible beenden, das untrennbar mit der Wiener Secession verbunden ist: „Kardinal und Nonne“ (1912). Ein provokanter Verweis auf den „Kuss“ seines geistigen Vaters Gustav Klimt. Die ganze Kunst des 20. Jahrhunderts zieht so an Ihren Augen vorüber, dank der beiden in Paris organisierten Ausstellungen.

Ausstellung Egon Schiele – Jean-Michel Basquiat
Mittwoch, 3. Oktober 2018 bis Montag, 14. Januar 2019

Stiftung Louis Vuitton
8, avenue du Mahatma Gandhi
Bois de Boulogne
75116 Paris
+33 (0)1 40 69 96 00
www.fondationlouisvuitton.fr/