Chez Panisse, der Slow Food-Meister

ein muss
Chez Panisse, der Slow Food-Meister

Sein Eis aus wilden Brombeeren ist in Kalifornien zu einer Legende geworden und unter seinem Einfluss hat Michelle Obama vor dem Weißen Haus einen Bio-Gemüsegarten angelegt.

Alice Waters, die eine gewisse Ähnlichkeit mit Hillary Clinton hat, kämpft seit 40 Jahren gegen das amerikanische Junkfood. Sie steht am Ursprung dieses Trends, der jetzt auch über die kalifornischen Grenzen hinausgeht und sich „farm to table“ nennt. Bei sich zu Hause wie auch im Restaurant dürfen Sie nur eine frische und einfache Küche zu sich nehmen, und zwar mit Zutaten, die in Ihrer Nähe angebaut werden. Chez Panisse ist eine Hommage an Marcel Pagnol und den Sinn für Freundschaft.

Geben Sie Acht, das Restaurant von draußen nicht zu verpassen, es liegt nämlich hinter einem imposanten Gittertor verborgen. Die erste Etage ist nur abends geöffnet und bietet ein einziges Menü an, das jeden Tag wechselt. Hier herrscht ein gastronomisches, französisch angehauchtes Flair, da die Vizepräsidentin des internationalen Vereins Slow Food „Die gute Küche von Madame E. Saint-Ange“ (in Frankreich 1927 erschienen) als Bettlektüre liest.

Wenn Sie die Küche dieses Lokals entspannt entdecken möchten, gehen Sie in die zweite Etage hinauf. Das Bistro bietet eine kurze Speisekarte, deren Raffinesse Ihnen gefallen wird. Kein Gericht wird dort ohne Radieschen serviert, da Alice Waters dieses kleine leicht gepfefferte Gemüse leidenschaftlich gern hat.

Chez Panisse
1517 Shattuck Avenue
Berkeley, CA 94709

Tel.: +1 510 548 5525

www.chezpanisse.com

Karte: ca. 100 USD