Holocaust-Mahnmal

erinnerung
Holocaust-Mahnmal

Das Mahnmal, das an die in Europa ermordeten Juden erinnert, bietet Anlass, sich die humanistischen Werte und die eigene Verantwortung als Bürger in Erinnerung zu rufen.

Das Holocaust-Mahnmal, das am 10. Mai 2005, 60 Jahre nach der Kapitulation Nazi-Deutschlands, eingeweiht wurde, ist den ermordeten Juden Europas gewidmet. Das Stelenfeld ist für jedermann zugänglich. Der Eintritt ist frei. Jedes Jahr besuchen 500.000 Menschen die mitten in der Stadt gelegene Gedenkstätte.
Auf einer Fläche von 19.000 m2 errichtete der New Yorker Architekt Peter Eisenman 2711 unterschiedlich hohe Betonblöcke, die im Schachbrettmuster angeordnet sind. Das Denkmal kann von allen Seiten aus betreten werden. Die Besucher können zwischen den Stelen hindurchgehen, die wellenförmige Struktur wirkt je nach Standpunkt unterschiedlich.
Das lange umstrittene Kunstprojekt wird durch ein unterirdisches, 800 m2 großes Informationszentrum über die Opfer und Orte des Grauens ergänzt. Im Raum der Namen werden die Namen aller sechs Millionen Holocaust-Opfer mit kurzem Lebenslauf verlesen. Um die Namen aller Opfer zu hören, müsste man 15 Jahre in der Gedenkstätte verbringen.

Holocaust-Mahnmal
Cora-Berliner-Straße 1
10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 26 39 43 0

www.holocaust-mahnmal.de