La Grosse Cloche, ein mittelalterliches Relikt, das noch heute ertönt

sehenswÜrdigkeit
La Grosse Cloche, ein mittelalterliches Relikt, das noch heute ertönt

Die große Glocke ("Grosse Cloche"), der Glockenturm des ehemaligen Rathauses, eine emblematische Figur des Stadtviertels, lehnt sich an die Saint-Éloi-Kirche an, wo die Mitglieder des damaligen Stadtrats "Jurade de Bordeaux" ihren Eid ablegten. Sie ist eines der seltenen bürgerlichen Denkmäler, die die Stadt aus dem Mittelalter bewahrt hat.

Der Ausdruck "Grosse Cloche" ("große Glocke") bezieht sich in Bordeaux natürlich auf das ganze Monument, zu dem sie gehörte, das jedoch heute zerstört ist. Im 15. Jahrhundert auf den Überresten des ehemaligen Tors "Porte Saint-Éloi" errichtet, besteht sie aus zwei 41 Meter hohen Türmen, die durch ein mittiges Gebäude verbunden sind. Die Glocke wurde 1775 von dem Gießer Turmel gegossen; sie wiegt 7 800 kg und ist zwei Meter hoch, was ihren Namen erklärt.
Da sie damals für die Ankündigung wichtiger Ereignisse wie die Weinlese oder Brände genutzt wurde, scheute der König sich nicht, sie und die Uhren abnehmen zu lassen, wenn er die Stadt bestrafen wollte. Die kürzlich restaurierte große Glocke zeichnet sich durch ihren Wetterhahn aus vergoldetem Kupfer aus, auf der der englische Leopard abgebildet ist, von dem man oft sagt, es könne sich um ein Symbol der Guyenne handeln, dessen Hauptstadt Bordeaux war; es ist wahrscheinlicher, dass das Tier während der englischen Herrschaft von den Königen Englands geerbt wurde.

Grosse Cloche
45, rue Saint-James
33000 Bordeaux

+33 (0)5 56 00 66 01