Die Iglesia de Santo Domingo – eine hochverehrte Pilgerstätte

bauwerk
Die Iglesia de Santo Domingo – eine hochverehrte Pilgerstätte

Diese Kirche, in der Pizarro begraben liegt, wurde von der düsteren Epoche der Inquisition geprägt, während dieser man die Macht über die Eingeborenen gewinnen wollte.

Der Konquistador Francisco Pizarro, der im Besitz des Kirchengeländes war, schloss sich für den Bau mit Vicente de Valverde zusammen. Bei diesem geistlichen Dominikaner handelte es sich um dem meistgehassten Mann der Peruaner, der die Tötung des letzten Inka-Herrschers Atahualpa angestiftet hatte.

Die Kirche, deren Pläne unzählige Male überarbeitet wurden, wurde schließlich im 16. Jahrhundert fertiggestellt. Das von den Einheimischen rege aufgesuchte Gotteshaus beherbergt Reliquien der drei bedeutendsten peruanischen Heiligen: San Juan Macias, Santa Rosa de Lima und San Martin de Porres, bei dem es sich um den ersten schwarzen Heiligen der Neuen Welt handelte. Die weitläufige Klosteranlage, ein unveränderliches Universum der Frömmigkeit und Stille, besticht mit ihren Fassaden im klassischen spanischen Renaissance-Stil.

Mit den barocken Malereien und zahlreichen altertümlichen Fayence-Mosaiken bildet es eine hübsche Aneinanderreihung kleiner Kreuzgänge, die von Säulen und wunderschönen Holzvertäfelungen durchbrochen werden. Das zarte Brunnengeplätscher verleitet wiederum zum Träumen und zur Meditation.

Iglesia y Convento de Santo Domingo
170 Jirón Camaná
Lima 15001

Tel.: +51 (0)1 426 5786

www.conventosantodomingo.pe