Hôtel Vauban, mitten in der Musikgeschichte von Brest

guter tipp
Hôtel Vauban, mitten in der Musikgeschichte von Brest

Rebellische Musiker kennen das Hotel Vauban, das nach wie vor die Einfachheit einer Familienpension kultiviert, dabei aber immer wieder rockige Statements anklingen lässt und irgendwie einfach einzigartig ist. Ein Ort voller Überraschungen.

Brest hat sein eigenen "Chelsea Hotel": das Vauban. Das große Gebäude aus den 1950er Jahren im Zentrum der Stadt hat sie alle gesehen: Mistinguett, Charles Trenet, Tino Rossi, ... Seit 1962 gibt es im Untergeschoss des Familienbetriebs nämlich einen Konzertsaal, der unbestritten eine der wichtigsten historischen Stätten der Brester Musikszene ist.
Heute spielen hier Musiker wie Yann Tiersen oder Herman Düne. Weiter oben, hinter der gemütlichen und retro eingerichtete Brasserie, in den gedämpften Fluren des Hotels, trifft man öfter mal Künstler, allen voran Stephan Eicher und Miossec. Sie nächtigen häufiger in einem der 51 Zimmer dieses angenehm altmodischen Etablissements mit der durch die Jahre veredelten Patina. Auch nach der vollständigen Renovierung 2009 haben sie nichts von ihrem Charme eingebüßt. Bitten Sie um Zimmer 206, einem absoluten Kleinod im vollständigen Plaidstoff-Look von Jane Birkin, eine genaue Kopie des Zimmers aus den Fifties.

Hotel Vauban
17, avenue Georges Clemenceau
29200 Brest

Tel.: +33 (0)2 98 46 06 88

www.hotelvauban.fr

Zimmer: ab 70 EUR