La Mère Brazier, die Lyoner Institution

gastronomie
La Mère Brazier, die Lyoner Institution

Eine leidenschaftliche und angesagte Würdigung der Lyoner Mütter.

Die „feurige Brazier“, wie sie vom Dichter Jacques Prévert genannt wurde. Wenn man sich für die Lyoner Gastronomie interessiert, kommt man um Eugénie Brazier einfach nicht herum. Mit 20 Jahren entdeckte sie das Kochen für sich und fünf Jahre später eröffnete sie Ihren ersten Bouchon. Sie stand noch bis ins Alter von 72 Jahren am Herd.Eugénie Brazier wurde als erste Frau zwei Mal vom Guide Michelin mit drei Sternen ausgezeichnet und verkörpert die Exzellenz der Lyoner Gastronomie. Und genau bei ihr ging eines Tages der junge Paul Bocuse in die Lehre.

2008 erliegt Mathieu Viannay, der „Meilleur Ouvrier de France“ 2004, dem Charme dieser Institution und kauft das Restaurant. Mit ihm bekommt es ein moderneres Flair, wobei gleichzeitig dessen Geschichte und die Dekoration der damaligen Zeit, wie das Steingut aus den dreißiger Jahren, das Parkett und die großen Glasfenster bewahrt werden.

Der Küchenchef interpretiert die legendären Gericht der Lyoner Mutter neu, geht dabei aber sensibel vor und bleibt ihnen treu, wie bei dem Trüffelgericht "Poularde Demi-Deuil", dem eingemachten blauen Hummer mit gesalzener Butter, dem Soufflé mit Grand Marnier oder dem Cremegebäck nach Art des "Paris-Brest". Der Mythos Brazier wurde wieder zum Leben erweckt und hat ihm bereits zwei Sterne eingebracht.

La Mère Brazier
12, rue Royale
69001 Lyon

Tel.: +33 (0)4 78 23 17 20

lamerebrazier.com

Menüs: 105 EUR, 130 EUR und 170 EUR