Le Pakira – ein Mittagessen am Flussufer

traditionell
Le Pakira – ein Mittagessen am Flussufer

Nördlich von Cayenne war Sinnamary einst die Heimat der Galibi-Indianer, über die man nur wenig weiß. Zu dieser mündlich überlieferten mysteriösen Kultur verlaufen sich die Spuren im Sande.

Die Geschichte dieses Dorfes im Amazonasbecken wird im Jahr 1624 eingeläutet, als zahlreiche französische Kolonisten – darunter auch eine gewisse Madame d'Aubigné – hier ankommen. Ihrer Tochter Françoise widerfuhr als Madame de Maintenon, die heimliche Gattin von Ludwig XIV., ein königliches Schicksal. Ende des 18. Jahrhunderts war der Ort vom Goldrausch geprägt, der eine neue Bevölkerung, die Vermögen machen wollte, unter turbulenten Bedingungen hierher zog. Heute stellt die Stadt ein Touristenziel dar. Liebhaber von Natur, Kunsthandwerk, Goldschmiedekunst, Korbflechterei und Holzskulpturen lieben den ruhigen Zauber, der hier zu spüren ist.
Das Restaurant Le Pakira besitzt eine gemütliche Terrasse am Flussufer und wird weit und breit für seine traditionelle kreolische Küche und das authentische, rustikale Ambiente geschätzt.
Dank der verschiedenen Menüs können Sie die typischen Gewürze und lokale Wildsorten wie Gürteltier, Pakira und Agutis kennenlernen. Sie finden hier auch die großen Klassiker der Küche von Französisch-Guyana wie zum Beispiel das berühmte Pakira-Frikassee vom Holzschwein mit Kidneybohnen.

Le Pakira
22 rue Constantin Verderosa
97315 Sinnamary

Tel.: +594 (0)5 94 34 50 49

Karte: etwa 15 EUR