Die Speicherstadt – das frisch ernannte UNESCO-Stadtviertel

kunst und kultur
Die Speicherstadt – das frisch ernannte UNESCO-Stadtviertel

In Hamburg soll es mehr Brücken und Kanäle geben als in Amsterdam. Entdecken Sie hier ein erstaunliches Beispiel.

Schwindelerregend. Dieses Wort kommt einem in den Sinn, wenn man durch die Straßen der Speicherstadt läuft. Dieser Gebäudekomplex, der sich entlang der Kanäle befindet, wurde zwischen 1885 und 1927 nahe der Elbe errichtet. Hinter den neogotischen und neoromanischen Fassaden wurden unter anderem Kaffee und Gewürze gelagert. Seit Sommer 2015 gehört dieses 370.000 Quadratmeter große Gebiet zum Welterbe der UNESCO, ebenso wie auch das benachbarte Kontorhausviertel, das in den 1920er und 1930er Jahren errichtet wurde. Aufgrund des Geschäftsverkehrs am Hafen handelt es sich bei diesem Viertel laut der UNESCO um das erste Geschäftsviertel Europas. Auch das Chilehaus, eine architektonische Rarität, die an ein Schiffsbug erinnert, wurde in die Liste des Welterbes aufgenommen. Der Architekt Fritz Höger errichtete es für den Schiffsausrüster Henry Sloman, der sein Vermögen durch den Salpeter in Chile erworben hatte. Öffnen Sie ruhig die Türen, um einen Blick nach innen erhaschen zu können.

Chilehaus
Fischertwiete 2
20095 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 3491 94247

www.chilehaus.de