Tanzen im Pas de deux

tanz - bauwerk
Tanzen im Pas de deux

Ein Tanz unter dem Gold des „Second Empire“ (Zweites Kaiserreich) und der von Chagall bemalten Decke im Palais Garnier oder in einem schweren Art déco-Stil (Louis Süe) von Chaillot.

In Paris wird auf vielen Festspielen das ganze Jahr über getanzt: zwei Wochen im Jahr auf der Île-de-France und in der Innenstadt von Paris (vgl. Festspielführer) und in zwei dafür maßgeschneiderten Schmuckstücken: der Opéra Garnier und dem Palais de Chaillot.

Seit August 2016 weht in der Oper ein frischer Wind mit der neuen Tanzleiterin, Aurélie Dupont, die mit dem klassischen Ballett die Gäste wieder verzaubern und aus der Pariser Oper nicht mehr und nicht weniger als die schönste der Welt machen möchte. Die ehemalige Primaballerina möchte Choreographen in diese anderen visuellen Welten bringen, damit deren Sterne sowohl im Ballettensemble, im Palais Garnier wie auch in der Opéra Bastille leuchten.

Das Nationaltheater Chaillot bietet jedes Jahr ein sehr internationales Programm (Carolyn Carlson, Mathilde Monnier, Trisha Brown) an, wobei aber auch viel Raum ist für die Stamm-Künstler (Noé Soulier, Thomas Lebrun, Kader Attoun…) und für lange Aufführungen, die oft aus Avignon kommen. Es ist das Paradies für Choreographen unter einem anspruchsvollen Programm des kaiserlichen Didier Deschamps.

Palais Garnier
8, rue Scribe
75009 Paris

Tel.: +33 (0)1 71 25 24 23

www.operadeparis.fr/en

Nationaltheater Chaillot
1, place du Trocadéro et du 11 Novembre