Ua Pou, die Insel der Freiheit

ausgefallen
Ua Pou, die Insel der Freiheit

Dieser bunte Teil der Marquesas verblüfft die Reisenden schon bei ihrer Ankunft mit einem zerklüftetem Relief mit zugspitzten Gipfeln und steilen Felsen, die stolz aus dem riesigen Ozean emporragen.

„Vulkanspitzen, die Kirchenglocken ähneln“, schrieb 1888 der berühmte Schriftsteller Robert Louis Stevenson. Das von den geologischen Naturgesetzen angegriffene Relief hinterlässt noch heute einen tiefen Eindruck bei den Globetrottern, die es auf der Suche nach dem Abenteuer bis ans Ende des anderen Endes der Welt zieht. Denn die Insel Ua Pou, die zur am weitesten von den Kontinenten entfernten polynesischen Inselgruppe gehört, befindet sich 1.300 km von Tahiti entfernt. Das bedeutet, dass die Insel unabhängig werden konnte, genau wie ihre Wildpferde, welche die Höhen, Küstenstriche und Täler bevölkern.

Ein Wind von Freiheit umweht auch Kreativität der zahlreichen, hier ansässigen Künstler: Musiker, Maler, Bildhauer, Tänzer. Sie schöpfen ihre Inspiration aus den sehr außergewöhnlichen Landschaften, die von 15 Basaltsäulen von bis zu 1.200 m Höhe überragt werden und als Säulen des göttlichen Wohnsitzes gelten. Denn auch die Götter müssen bei so viel Schönheit mit von der Partie sein …