Von Lorient bis zur Halbinsel Rhuys: Die Süd-Bretagne

erkundung
Von Lorient bis zur Halbinsel Rhuys: Die Süd-Bretagne

Die Küste der südlichen Bretagne ist voller Häfen und Badeorte, an denen sich das Festmachen lohnt.

Von Lorient, der stolzen, von der Eroberung Indiens geprägten Hafenstadt aus dem 17. Jahrhundert, bis hin zur Halbinsel Rhuys mit ihren zahlreichen einladenden Stränden, Salzgärten und Austernparks, die, wie das Schloss von Suscinio eindrucksvoll beweist, eher unter dem Einfluss der bretonischen Herzöge stand, wartet die den Golf von Morbihan umschließende Küste mit vielen bemerkenswerten Stätten und Landschaften auf.
Port-Louis und seine Festung, Rochefort-en-Terre und seine wie aus der Zeit gefallenen, bei den Handwerkern beliebten Gassen, die steilen Straßen im am Felsenhang gebauten Ort La Roche-Bernard, die Hauptstadt Vannes mit ihren Fachwerkhäusern: Zwischen zwei Quartieren erobert sich stets die Natur ihr Recht zurück. Spektakulär sind die kilometerlangen feinsandigen Strände der Halbinsel Quiberon, immer wieder durchschnitten von Felsen und Klippen, an die jene Wellen schlagen, die die Region zu einem der berühmtesten Surf-Spots der Bretagne gemacht haben. Nicht zu vergessen auch Étel, Carnac und die unzähligen Inseln: Groix, Belle-Île-en-Mer, Gavrinis, l'Île-aux-Moines, Houat und Hoëdic…